News

18.09.2014

Register als interessante Recherchequelle

Das Bundesministerium für Justiz (BMJ) hat das neue elektronische Grundbuch in Betrieb genommen. Damit wurde ein weiterer Schritt in Richtung Ausbau von E-Government-Leistungen gemacht. Wie das elektronische Grundbuch für sich und den Betrieb genützt werden kann, das hat am 11. September 2014 Dieter Zoubek erzählt, Arbeitskreisleiter "Open Gouvernment Data" im Fachverband UBIT.

Urkundensammlung online
Knapp 100 Teilnehmer spitzten die Ohren und staunten über die vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten des neuen elektronischen Grundbuchs. So kann beispielsweise auf die Urkundensammlung online zugegriffen werden und zahlreiche liegenschaftsbezogene Daten sind ersichtlich. Auf das neue elektronische Grundbuch wird neben der Webapplikation über eine Softwareschnittstelle zugegriffen. Nach Namen und Personen könne laut Zoubek allerdings nicht gesucht werden. "Das untersteht dem Datenschutz", so Zoubek. Interessant sei das Grundbuch vor allem für Finanzdienstleister und Immobilienmakler.

Vorvertragliche Fragen
Neben dem elektronischen Grundbuch gibt es allerdings noch zahlreiche andere Register, die Betriebe zur Recherche nutzen können. Für die Richtigkeit von Adressen und vorvertragliche Fragen sei das "Zentrale Melderegister" ideal. Es muss allerdings ein Antrag gestellt werden, um es zu nutzen. Ebenfalls für vorvertragliche Fragen eignet sich die kostenlose Insolvenzdatei, die alle Insolvenzverfahren und Konkurse auflistet. "Verwechseln Sie es aber nicht mit einer Bonitätsauskunft", erklärt Zoubek. Weitere nützliche Register sind zum Beispiel: die Ediktsdatei, die Geodaten, zentrales Vereinsregister, Umweltdaten vom Umweltbundesamt, Firmenbuch oder zentrales Gewerberegister.

Fotos von der Veranstaltung.

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Sparte Information & Consulting
T 05 90 90 4-760
E ic(kwfat)wkk.or(kwfdot)at

Zurück