News

21.10.2014

Barrierefreiheit geht alle an

Gleich zu Beginn der Veranstaltung stellt Bärbel Kolbitsch fest - sie ist mit einem Ingenieurbüro selbstständig und Ausschussmitglieder in der Fachgruppe Ingenieurbüros: "Barrierefreiheit ist für jeden interessant." Was aber genau die Eckpfeiler sind, darüber wollten sich auch rund 50 WK-Mitglieder aus erster Hand informieren.

Für viele ist Barrierefreiheit noch ein unbeschriebenes Blatt. Trotzdem ist es bereits im Behindertengleichstellungsgesetz verankert. Dabei gehe es vor allem um die Nutzbarkeit, Sichtbarkeit und Zugänglichkeit. Für Kolbitsch sei es wichtig, Chancengleichheit statt Diskriminierung zu erreichen. Bei Terminen in Büros beispielsweise, die für körperlich Beeinträchtigte schwer zu erreichen sind, könne man auf die Business Lounge der Wirtschaftskammer Kärnten ausweichen, die barrierefrei gestaltet ist. Anders ist es bei Laufkundschaften: Hier sei Barrierefreiheit Pflicht.

In die Pflicht werden dabei wiederum die Unternehmer genommen, die für Barrierefreiheit sorgen müssen. Trotzdem ist die Umsetzung für viele nicht leicht verständlich, was auch für hitzige Diskussionen im Publikum sorgte. Schließlich können bei Nichteinhaltung auch Klagen und Strafen drohen.

Wer mehr darüber erfahren will, kann sich die Präsentation (PDF) herunterladen.

Rückfragen:

Wirtschaftskammer Kärnten
Sparte Information & Consulting
T 05 90 90 5-773    
E ic(kwfat)wkk.or(kwfdot)at

Zurück