News

18.11.2014

EPU verleihen Wirtschaft Flügel

"Ein-Personen-Unternehmen sind bunte Vögel und verleihen der heimischen Wirtschaft durch ihre Kreativität Flügel", beschreibt WKK-Vize Sylvia Gstättner das Wirken der heimischen EPU. Trotzdem stecken diese bunten Vögel in einem Käfig voller Bürokratie, den es zu sprengen gelte, ruft Gstättner bei der letzten Station des EPU-Superspezialtrainings den rund 200 Teilnehmern zu. Insgesamt haben an vier Terminen über 600 EPU teilgenommen und wollten heuer alles über Erfolg wissen.

Persönliche Note entscheidet
Für Unternehmensberater Otto Frühbauer ist Erfolg kein Zufall. Er meint, dass Vorurteile ein Weg sein können, um neue Lösungen zu finden. Man müsse nur auf Dinge achten, die in seinem Einflussbereich liegen. Und er sagt: "Überlegen Sie sich, was Kunden an Ihnen schätzen. Die persönliche Note ist oft entscheidend."

Aus der Komfortzone katapultieren
Entscheidend für den heutigen Weg war für Ex-Slalomläuferin Claudia Strobl das Scheitern beim Weltcupfinale 1990. Für sie ist die Grundlage von Erfolg Eigenmotivation und das sei ein Prozess, in dem man selbst entscheidet und immer wieder durchstartet. Sie sagt: Setzen Sie sich Ziele, die Sie aus Ihrer Komfortzone katapultieren." Dazu gehöre auch das Scheitern, denn jede negative Situation enthalte auch den Samen für etwas Positives. Ihr Tipp: "Führen Sie ein Erfolgstagebuch und notieren Sie jeden Tag, was gut funktioniert hat."

Reflektieren und lernen
Und gut funktionieren muss auch das Arbeitsumfeld. Denn, wie Vitalcoach Erwin Wagner sagt: "Über Architektur wird auch das gute Miteinander gestaltet." So werde das Vermögen, kreativ, leistungsfähig und vital zu sein, maßgeblich durch eine intakte Raumpsychologie bestimmt. Unternehmer müssen eben oft in andere Welten blicken, genauso wie bei Entscheidungen, wie Unternehmensberater Udo Müller meint: "Vergessen Sie, Entscheidungen zu hinterfragen." Vielmehr müsse man reflektieren und daraus lernen. Dafür hat er ein 5-Welten-Modell entwickelt und auf eine Entscheidungslandkarte zusammengefasst. Die fünf Welten für Entscheidungen: Zahlen, Daten und Fakten, Emotion als zweite Welt, soziale und innere Bilderwelt sowie die Sinnwelt. Aber: "Jeder muss seine eigenen Werkzeuge finden", so Müller abschließend.

Beflügelt von den Tipps ernteten die Vortragenden zustimmenden Applaus und es bleibt nur zu hoffen, dass die bunten Vögel der Wirtschaft diese auch in die Tat umsetzen.

Hier geht es zu den Fotos der Veranstaltung in Klagenfurt.

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Ein-Personen-Unternehmen
Mag. Ing. Herwig Draxler
T
05 90 90 4-770
E herwig.draxler(kwfat)wkk.or(kwfdot)at

Zurück