News

30.05.2022

Übergangslösung für PV-Förderung

Die Investitionsförderung für PV-Anlagen ging mit der Veröffentlichung der EAG-Investitionszuschüsseverordnung-Strom (BGBl. II Nr. 149/2022) vom Klimafonds in das EAG-Regime über, wo seit 21. April 2022 die Fördermöglichkeit besteht. Allerdings war damit auch ein Systemwechsel verbunden. War über den Klimafonds die Antragstellung nach Umsetzung der Photovoltaikanlage vorgesehen, kann künftig die Antragstellung nur mehr vor der ersten rechtsverbindlichen Bestellung von Leistungen erfolgen. Das stellte viele Förderwerber vor das Problem, dass sie deshalb die Förderung nach dem EAG nicht beantragen konnten und die Klimafonds-Förderung nicht mehr zur Verfügung stand.

Genau für jene Fälle wurde nun eine Übergangslösung geschaffen, mit der ausschließlich folgende Photovoltaik-Anlagen gefördert werden:

  1. PV-Anlagen, für die bereits im Rahmen der Förderungsaktion "Photovoltaik-Anlagen 2020-2022" des Klima- und Energiefonds eine Registrierung erfolgt ist, die aber innerhalb der 12-Wochen-Frist nicht umgesetzt werden konnten bzw. können und deren Registrierung deshalb nach dem 08.04.2022 abgelaufen ist bzw. ablaufen wird.
  2. PV-Anlagen, deren Beauftragung im Zeitraum von 22. Dezember 2020 bis 20. April 2022 erfolgt ist.

Achtung: Der Förderantrag muss im Rahmen dieser Übergangsbestimmungen im Zeitraum 23. Mai 2022 bis spätestens 21. Jänner 2023 gestellt werden. Eine Verlängerung dieser Frist ist nicht mehr möglich. Die Antragstellung ist seit 23. Mai 2022 möglich.

Links:

 

Zurück